Warum Verrentung – alle Modelle

Welche Modelle „Immobilienverrentung“ gibt es?
Ein Überblick:

»Man muss auch an später denken« – die Generation 65 plus ist mit diesem Glaubenssatz aufgewachsen. Nun ist später. Und obwohl viele Immobilieneigentümer ihr Leben lang gearbeitet haben, genießen sie heute nicht die finanzielle Freiheit, die sie verdient hätten.

Die Lage ist vertrackt: Das Vermögen ist zwar da, steckt aber komplett im Wohneigentum – und ist quasi eingemauert. Um den Lebensabend unbeschwert zu genießen, sich beispielsweise einmal einen größeren Urlaub oder ein modernes Bad zu leisten, fehlt das nötige Bargeld. Ein Verkauf der Immobilie kommt für die meisten Eigentümer nicht infrage, denn sie möchten auch in Zukunft so lange wie möglich zu Hause wohnen.

Immobilie verrenten – kurz erklärt

Die Immobilienrente richtet sich an Immobilieneigentümer ab 65 / 70 Jahren und ist für Einzelpersonen wie Paare gleichermaßen geeignet. Die Immobilienverrentung ermöglicht es älteren Immobilieneigentümern, den Wert ihrer Immobilie in eine lebenslange zusätzliche Rente umzuwandeln. Eine Immobilienrente setzt das in die Immobilie gebundene Vermögen frei und ermöglicht dem Immobilieneigentümer, weiter darin zu wohnen.

Immobilienverrentung: Einflussfaktoren

Wie hoch die Immobilienrente ausfällt, hängt vor allem vom Wert der Immobilie ab. Der Zustand der Immobilie beeinflusst die Immobilienbewertung, denn vergleichbar mit einem Vermieter, kümmert sich der neue Immobilieneigentümer um die notwendigen Instandhaltungsarbeiten.

Zusätzlich bestimmen Alter und Geschlecht der vorherigen Immobilieneigentümer sowie Kosten der Immobilientransaktion und der laufenden Immobilienverwaltung die Höhe der Immobilienrente. Die Berechnung der Immobilienrente basiert auf der statistischen Lebenserwartung der Berechtigten: Je älter ein Immobilieneigentümer, desto höher fällt die Immobilienrente aus.

Die Einflussfaktoren der Immobilienverrentung im Überblick:

  • Immobilien Bewertung
  • Alter und Geschlecht der Immobilieneigentümer
  • Wert eines lebenslangen Wohnrechts oder Nießbrauchrechts (interne Links)
  • falls vorhanden: bestehende Hypotheken oder gewünschte Einmalzahlung
  • Kosten für die Immobilienbewirtschaftung
  • Kosten des Immobilienverkaufs

Nachteil bei Verkauf der gesamten Immobilie

Als Nachteil kann man den Gesamtverkauf einer Immobilie zu einem frühen Zeitpunkt betrachten, denn damit entgeht dem Immobilienverkäufer das Wertwachstum am Immobilienmarkt in den Folgejahren.

Eine Lösung für dieses finanzielle Dilemma ist der Teilverkauf der Immobilie. Der Immobilieneigentümer legt fest, wieviel Bargeld aus seiner Immobilie herausgelöst wird und erhält eine Sofortzahlung auf einen Anteil an der Immobilie.

Welche Vorteile bietet Ihnen ein Immobilien-Teilverkauf mit lebenslangem Nießbrauchrecht?

Informieren Sie sich direkt telefonisch unter 040 – 355 282 70, per E-Mail über post@wertfaktor.de oder unter Angebot.

Immobilienverrentung mit Vertrag

Der notarielle Kaufvertrag bei einem Immobilienverkauf grenzt Risiken für beide Seiten ein. Die Immobilienrente wird entsprechend eines normalen Immobilienverkaufs mit einem vom Notar abgeschlossenen Kaufvertrag vereinbart. Die Vertragspartner können den Immobilienverkauf mit Immobilienrente frei gestalten, zum Beispiel muss weder der Gesamtpreis für die Immobilie verrentet noch muss die Immobilie sofort oder zeitnah übergeben werden. Rentenzahlungen können sogar zu einem späteren Zeitpunkt fließen.

Allgemeine Hinweise zum Immobilienverkauf

Ein angemessener Verkaufspreis – mit gewissem Verhandlungsspielraum ist das A und O bei jedem Immobilienverkauf. Deshalb ist die erste Aufgabe beim Hausverkauf, den Preis des Objektes richtig einzuschätzen – also die Immobilienbewertung.

Oftmals überschätzen Eigentümer den Wert ihres geliebten Eigenheims und sind enttäuscht vom Ergebnis, wenn Sie den Immobilienwert ermitteln. Die exklusiven Einbauschränke, der teure Fußboden oder das elegante Bad sind leider weniger wert, wenn die Interessenten einen völlig anderen Geschmack haben. In erster Linie sind die Raumaufteilung und der technische Zustand für die Immobilienbewertung ausschlaggebend. Beispielsweise: Wie neu sind Heizung, Fenster, Dach und Elektrik? Welche Modernisierungsmaßnahmen stehen an? Wie sind die Räume geschnitten? Außerdem spielt das Umfeld eine große Rolle. Wie steht es mit Einkaufsmöglichkeiten und Verkehrsanbindung, Schulen und Kindergärten?

Wer regelmäßig Immobilienanzeigen verfolgt, bekommt schnell ein Gefühl für die aktuellen Preise. Weiterhin sollte man sich umschauen, zu welchem Preis vergleichbare Objekte in der Nachbarschaft verkauft werden. Bei Unklarheiten hilft eine einfache Marktpreiseinschätzung von einem guten Makler oder ein detailliertes Wertgutachten, welches von Sachverständigen erstellt wird.

Wie lange dauert der Immobilienverkauf

Auf dem Land und in anderen wenig gefragten Lagen brauchen Immobilienverkäufer mehr Geduld, das bedeutet mindestens ein Jahr oder länger kann es bis zum erfolgreichen Hausverkauf dauern, bis der geeignete Käufer für das Objekt gefunden wird. In Ballungsgebieten dagegen steigen Nachfrage und Preise nach Grundstücken und Häusern zum Verkauf, deshalb werden Immobilien meist innerhalb von sechs Monaten veräußert.

Bequem: Immobilienverkauf mit Makler

Der bequemste Weg für den Immobilienverkauf ist über einen Makler. Er ist Fachmann und schreibt das Exposé, schaltet professionelle Anzeigen in den richtigen Medien, nimmt jederzeit die Anrufe von Interessenten entgegen und führt die Besichtigungen zum Immobilienverkauf durch.

Hausverkauf ohne Makler

Aktive können ihre Immobilie privat verkaufen. Heutzutage suchen die meisten Kaufwilligen ihr Wohnobjekt im Internet. Wer Online eine Anzeige zum Immobilienverkauf schaltet, hat zwar etwas Arbeit, dafür kann man die Immobilie sehr ausführlich beschreiben. Egal, ob sie ein Haus verkaufen oder ein Grundstück verkaufen, eine klassische Annonce in der Zeitung reicht nur noch in gefragten Lagen aus, um genug Interessenten zu finden.

Wichtig sind beim Immobilienverkauf immer hochwertige Fotos sämtlicher Räume in bestmöglichen, aufgeräumten Zustand. Notwendig sind zusätzlich Scans bzw. Fotos der Grundrisse und ein Energieausweis. Um unangemeldet Interessenten im Vorgarten zu vermeiden, sollte man niemals die genaue Adresse oder Außenaufnahmen der Immobilie ins Internet stellen.

Wohnort nach dem Immobilienverkauf

Möchten Sie in ihrem Eigenheim nach dem Immobilienverkauf wohnen bleiben? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Sie trotz Immobilienverkauf in Ihrem Heim lebenslang wohnen bleiben können? Eine Möglichkeit im Themenkomplex Immobilienverrentung ist das sogenannte Wohnrecht oder Nießbrauchrecht.

Ein Teilverkauf mit lebenslangem Nießbrauchrecht kann eine echte Alternative sein ...

... informieren Sie sich über die Vorteile eines Teilverkaufs direkt telefonisch unter 040 – 355 282 70, per E-Mail über post@wertfaktor.de oder unter Angebot.