Heizungsanlage erneuern: Planung, Vorteile und Fördermöglichkeiten

  • Circa 3 Minuten Lesezeit

Jeder Immobilien-Eigentümer steht vermutlich irgendwann vor der Herausforderung, seine Heizungsanlage erneuern zu müssen. Gesetzliche Vorgaben z. B. durch die Energieeinsparverordnung (EnEV), mangelnde Energieeffizienz, eine veraltete Heizwerttechnik oder ein irreparabler Defekt können Gründe für die Modernisierung der Heizungsanlage sein.

Doch der Austausch der Anlage ist nicht nur mit hohen Kosten verbunden, sondern hat auch viele Vorteile: Neue Heizungsanlagen erhöhen die Sicherheit und den Bedienungskomfort, senken die Energiekosten und leisten durch geringere Emissionen auch einen Beitrag zum Umweltschutz. In besonderen Fällen dürfen sich Immobilien-Eigentümer zudem über Fördergelder freuen.

Ablauf, Planung und Realisierung einer Heizungsmodernisierung

Die Erneuerung der Heizungsanlage bedarf – sofern möglich – einer guten und vorausschauenden Planung. Grundsätzlich sollte über einen Austausch nachgedacht werden, sobald sich die Ausfälle mehren und die Reparaturkosten summieren. Solange man die Wahl hat (und nicht aufgrund einer irreparablen Heizung reagieren muss), sollte man die Heizungsanlage in den wärmeren Monaten des Jahres austauschen, um die Wohnqualität nicht zu stark zu beeinträchtigen.

Bei der Planung sollte also stets bedacht werden, dass die Auftragsbücher der Heizungsinstallateure für diese Monate schon gut gefüllt sind und sich rechtzeitig mit entsprechenden Dienstleistern in Verbindung setzen.

Fazit

Die Erneuerung der Heizungsanlage ist gar nicht so kompliziert, wie man vielleicht denken mag. Die hohen Kosten können durch staatliche Förderungen gesenkt werden, zusätzlich bietet eine durchdachte und professionell ausgeführte Heizungsmodernisierung folgende Vorteile: