Das Ehepaar Sinda und seine Erfahrung mit dem Immobilien-Teilverkauf

  • Circa 3 Minuten Lesezeit

Marga und Hans Sinda haben Anfang des Jahres 2019 einen Teil Ihres frisch renovierten Eigenheims in Bad Zwischenahn an wertfaktor verkauft. Im Gespräch mit wertfaktor berichten die beiden von ihren persönlichen Erfahrungen mit dem Immobilien-Teilverkauf – und warum sie sich dafür entscheiden haben.

Der Umzug von Gummersbach nach Bad Zwischenahn

Das Ehepaar Sinda zog in den achtziger Jahren aus beruflichen Gründen von Gummersbach nach Bad Zwischenahn. In ihrem Haus wohnten die beiden zunächst zur Miete. Nach ungefähr einem Jahr erhielten sie dann vom damaligen Eigentümer das Angebot, das Haus zu kaufen. Die beiden mussten nicht lange überlegen, hatten sie sich doch auf den ersten Blick in das Haus verliebt. Marga Sinda über ihr Leben in Bad Zwischenahn: „Wir fühlen uns hier wohl, weil wir sehr ruhig wohnen, eine sehr schöne Umgebung haben, sehr nette Nachbarn. Es ist ein kleiner Ort, gediegen, nicht so überlaufen, auch in der Saison nicht so sehr, und es ist alles überschaubar.“

Vom Betongold profitieren

Nach einigen Jahren, in denen die beiden „sehr viel Geld in die Immobilie an Sanierung, an Renovationen reingesteckt“ haben, wollten die beiden ihr Konto wieder auffüllen: „Wir haben keine Kinder, wir haben hier einen Vermögensbereich, wo wir gesagt haben: Okay, was sollen wir das Vermögen jetzt liegen lassen hier? Es ist Betongold, das ist wunderbar, aber es bringt nichts.“

Zeitungsanzeige weckte Interesse für den Immobilien-Teilverkauf

Durch eine Anzeige in der Zeitung wurden sie im Frühjahr 2019 auf eine Informationsveranstaltung von wertfaktor in ihrer Region aufmerksam und informierten sich daraufhin zunächst im Internet über das Modell des Immobilien-Teilverkaufs. Herr Sinda dazu: „Aufgrund der Unterlagen, die man auch im Internet findet, wurde eben alles sehr deutlich dargestellt – das war überzeugend für mich.“

Persönliches Gespräch bei wertfaktor in Hamburg

Am Tag der Informationsveranstaltung waren beide aber leider verhindert, sodass Herr Sinda kurzerhand einen persönlichen Termin in Hamburg vereinbarte: „Die Beratung bei wertfaktor war sehr offen, sehr klar. Alles andere brauche ich nicht. Ich wollte wissen: wie läuft die Sache ab, wie ist die Abwicklung, wie geht’s bis zum Notartermin, was muss gemacht werden, und solche Sachen. Das war alles sauber und klar definiert.“

Besonders wichtig war den Sindas, dass sich an ihrem Alltag im Eigenheim – trotz eines neuen Miteigentümers – nichts ändert: „Das Wichtigste für uns war die Entscheidung, dass wir das Nießbrauchrecht haben, dass wir nicht aus dem Haus raus müssen. Wir sind beide so ein bisschen in der Situation, dass wir nicht lange überlegen, sondern wir sagen wir machen oder machen nicht.“

Der Teilverkauf „kam genau richtig“

Bereits im Sommer 2019 hatten die Sindas dann „schon den Gutachter hier“, der es laut Hans Sinda „sehr professionell gemacht“ hat. „Ich komme selber aus dem Baubereich, ich weiß, wovon ich spreche.“, fügt er hinzu. Frau Sinda ergänzt: „Für mich war das überhaupt kein Thema, weil wir – wie gesagt – jetzt leben und jetzt noch ein schönes Leben haben wollten und da kam das genau richtig für unseren Plan.“