Die Erfahrungen des Ehepaares Weis mit dem Immobilien-Teilverkauf

  • Circa 3 Minuten Lesezeit

Eugen und Ilse Weis wurden durch einen ihrer drei Söhne auf den Immobilien-Teilverkauf von wertfaktor aufmerksam. Nachdem sie sich eingehend mit unserem Modell auseinandergesetzt hatten, verkauften Sie Anfang des Jahres 2020 einen Teil ihres Eigenheims in Engelskirchen bei Köln, welches sie seit 1985 bewohnen. Hier berichtet Herr Weis von seinen Erfahrungen mit dem Immobilien-Teilverkauf.

1985 erfolgte der Bezug des selbst gebauten Eigenheims

Seit nunmehr 35 Jahren lebt das Ehepaar Weis in seinem Haus im Bergischen Land und blickt dank des Immobilien-Teilverkaufs dem bevorstehenden Ruhestand voller Vorfreude entgegen. „Wir reisen gerne und wollen uns sehr viele Urlaubsreisen mit besonderen Zielen gönnen.“, so Herr Weis im Gespräch mit wertfaktor.

Sohn „entdeckte“ das Modell des Immobilien-Teilverkaufs von wertfaktor im Internet

Nachdem einer der drei Söhne das Interesse seiner Eltern für das neuartige Teilverkaufs-Modell geweckt hatte, setzten sich die beiden auch ausführlicher mit dem Thema „Immobilien-Verrentung“ auseinander: Laut Herrn Weis sei der Teilverkauf mit dem Nießbrauchrecht für sie persönlich „das beste Modell“ gewesen, weil es wie auf sie „zugeschnitten“ gewesen sei. Er betont: „Das haben wir uns in aller Ruhe angeschaut und konnten uns dann für dieses Modell entscheiden. Ganz wichtig waren für uns Vertrauen, Flexibilität, Transparenz und auch, dass wir direkt über das Geld verfügen können.“

Das Nießbrauchrecht war ein entscheidender Faktor bei der Entscheidung

Besondere Relevanz bei der Entscheidungsfindung spielte darüber hinaus auch das lebenslange Nießbrauchrecht, welches man beim Immobilien-Teilverkauf von wertfaktor auf den veräußerten Teil der Immobilie erhält. Dadurch behält das Ehepaar Weis nicht nur weiterhin die volle Eigentumshoheit über sein Heim, sondern würde z. B. bei einer Vermietung der Immobilie auch die kompletten Mieteinnahmen für sich nutzen können.

Die Söhne wurden von Anfang an in die Entscheidung mit einbezogen

Doch wie haben eigentlich die anderen Söhne reagiert, als sie von den Plänen ihrer Eltern hörten? Eugen Weis dazu: „Wir haben sofort die ganze Familie eingebunden und von unseren drei Söhnen bekamen wir jede Menge Zustimmung. Die Kinder haben uns fast schon dazu gedrängt, es zu tun. Wir pflegen in der Familie einen sehr guten Zusammenhalt. Wir haben uns jahrelang für unsere Kinder eingesetzt, was ja auch richtig ist und was wir gerne gemacht haben. Und unsere Kinder haben jetzt gedacht, die Eltern sollen sich auch mal was Besonderes gönnen können und haben.“

Vom Gutachtertermin bis zum Vertragsabschluss

Kurz nachdem die Entscheidung für das Modell des Teilverkaufs gefallen war, „ging es dann Schlag auf Schlag.“. Eugen Weis sagt: „wertfaktor hat uns dann einen Gutachter zur Verfügung gestellt, der nach einigen Tagen zu uns kam und sich das Haus genau angesehen hat, er hat ein sehr detailliertes Gutachten geschrieben; das hat uns positiv überrascht. Wir hatten noch geklärt, welche Summe an uns ausgezahlt werden soll und danach sind die
Regularien dann in einem Vorvertrag abgewickelt worden, die dann in einen Notarvertrag
gemündet haben.“

„Die Beratung war absolut perfekt, besser kann ich sie mir gar nicht vorstellen.“

Der Immobilien-Teilverkauf von wertfaktor ist für das Ehepaar Weis aus Engelskirchen eine Erfahrung gewesen, die sie nicht missen möchten. Besonders positiv in Erinnerung geblieben ist ihnen die persönliche Betreuung durch wertfaktor. Eugen Weis dazu: „Die Beratung habe ich als sehr unaufdringlich empfunden, sehr kompetent – sie sind auch auf unsere Fragen sehr gut eingegangen; das war alles sehr einfach und sehr schnell. Das hat uns in die Karten gespielt, wir wollten da keine längere Hängepartie haben.