Gesamtverkauf mit Wohnrecht – was bedeutet das?

  • Circa 3 Minuten Lesezeit

Das Wohnrecht – rechtlich Wohnungsrecht genannt – ist im Bürgerlichen Gesetzbuchs geregelt und eine persönliche Dienstbarkeit (§ 1093 BGB). Das heißt, es ist ein Recht, das personengebunden ist. Es kann nicht vererbt oder auf andere Personen übertragen werden. Das Wohnrecht kann für ältere Immobilieneigentümer ohne Nachwuchs eine Option zur Immobilienverrentung sein. Die Senioren verkaufen ihre Immobilie und im Gegenzug erhalten sie ein lebenslanges Wohnrecht sowie eine monatliche Zusatzrente.

Wohnrecht im Grundbuch eintragen

Das lebenslange Wohnrecht sollte sicherheitshalber im Grundbuch eingetragen werden. Dabei sind folgende Fragen zu klären:

Vom Immobilien-Teilverkauf überzeugt?

Hervorragend! Dann fordern Sie noch heute ganz einfach
ein unverbindliches Infopaket an!

Haben Sie Fragen zum Teilverkauf?

Wir helfen Ihnen gerne unter
der folgenden Telefonnummer weiter.

Ist das lebenslange Wohnrecht übertragbar?

Das lebenslange Wohnrecht ist eine sogenannte persönliche Dienstbarkeit. Sie kann daher nicht an andere übertragen werden. Man kann das Wohnrecht weder vererben, verschenken noch verkaufen.

Berechnung des Wohnwerts

Der Wert des Wohnrechts entspricht im Wesentlichen dem Betrag, den auch ein Mieter in einem vergleichbaren Zeitraum als Miete zahlen würden. Beim Verkauf eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung mit Wohnrecht, muss folglich der Kaufpreis um den Barwert des Wohnrechts reduziert werden. Das entspricht einer Wertminderung der Immobilie um den Gegenwert des Wohnrechts.

Kostenaufteilung

In der Regel trägt der Berechtigte die laufenden Kosten der Immobilie. Dazu zählen die Kosten für Strom, Wasser, sowie die Kosten für Schönheitsreparaturen und kleinere Reparaturen an der Immobilie. Die Kosten der außergewöhnlichen Unterhaltung obliegen hingegen dem Immobilieneigentümer. Hierzu gehören unter anderem die Erneuerung der Heizungs-anlage oder notwendige Renovierungs- oder Sanierungsmaßnahmen an der Gebäudehülle. Im Notarvertrag kann dies individuell geregelt werden.

Nachteil beim Gesamtverkauf der Immobilie

Ein Gesamtverkauf der Immobilie zu einem frühen Zeitpunkt birgt das Risiko, dass dem Verkäufer der Immobilie das Wertwachstum am Immobilienmarkt in den Folgejahren entgeht. Immerhin sind die Immobilienpreise in den letzten 10 Jahren um 50-60% deutschlandweit, in Großstädten sogar um 100% und mehr angestiegen.

Eine sinnvolle Alternative um von der steigenden Wertentwicklung zu profitieren, ist der Immobilien-Teilverkauf. Der Immobilieneigentümer legt fest, wie viel Bargeld er aus seiner Immobilie herauslösen möchte und erhält eine Sofortzahlung seines Wunschbetrages. Dabei behält er die volle Entscheidungshoheit über sein Zuhause und profitiert langfristig von einer Wertsteigerung seiner Immobilie.

Fazit

Ein Gesamtverkauf mit Wohnrecht kann für ältere Immobilieneigentümer ohne Nachwuchs eine Option zur Immobilienverrentung sein. Die Senioren verkaufen ihre Immobilie und im Gegenzug erhalten sie ein lebenslanges Wohnrecht sowie eine monatliche Zusatzrente. Vor einem Gesamtverkauf sollte die flexiblere Möglichkeit eines Teilverkaufs geprüft werden.